zurück

Wohnen am Rande des Riehener Moostals - Wohnhaus im Stockwerkeigentum

4125 Riehen

Zimmer:

8

Baujahr:

1932

Wohnfläche:

270 m2

Nutzfläche:

222 m2

Grundstückfläche:

1'815 m2

Kaufpreis:

2'900'000.-

Sie möchten gern in Riehen wohnen? An ruhiger Lage? Dort, wo ,,das grosse grüne Dorf" am aller-grünsten ist? In einem geräumigen Haus von besonderer architektonischer Qualität? Mit Ausblick in eine unverbaubare Landschaft?
Dann haben wir womöglich das Richtige für Sie.
Es ist die Liegenschaft Mohrhaldenstrasse 133. Erbaut wurde sie 1932 vom renommierten Architekten Rudolf Christ (1896 -1975), einem der Pioniere des neuen Bauens der Dreissigerjahre. Einen Namen gemacht hat er sich vor allem durch den Bau des Basler Kunstmuseums, an dem er massgeblich beteiligt war. Aber auch die Einfamilienhäuser, die er seinerzeit für seine privaten Kunden gebaut hat, bestechen wie sein monumentaler Museumsbau bis heute durch ihren überzeugenden architekt-onischen Auftritt, ihre klare Formsprache, ihr grosszügiges Raumkonzept und die Qualität der verwendeten Materialien. Eines von ihnen steht zurzeit zum Verkauf an einer Lage, die alle ihre Wünsche erfüllt.
Gebaut ist das Haus seinerzeit als Einfamilienhaus für eine 8-köpfige Familie. 1976 wurde es für die kleiner gewordene Familie umgebaut zu einem Drei-Partien-Haus. Der entscheidendste Eingriff war der Anbau eines Musikraums auf der Südterrasse über der Gartenlaube. Er ergänzt das Raumangebot der neu geschaffenen Einlegerwohnung, die heute den besonderen Reiz der Liegenschaft ausmacht. Der Umbau veränderte das Gesicht des Hauses. Das Pult erhielt ein kleineres Gegenpult, aber die architektonische Handschrift seines Schöpfers ist noch immer klar erkennbar.
Beim Betreten des Hauses heisst einen die grosszügige Eingangshalle mit der imposanten Buchenholztreppe willkommen. Auf derselben Ebene liegt die grosse Küche. Reizvoll kontrastieren dort originale Wandschrankelemente aus den Dreissigerjahren mit dem Design heutiger Küchenapparate. Das grosse Wohnzimmer mit seinem wunderbaren Riemenparkett wird unterteilt und dominiert von einem monumentalen historischen Kachelofen (Aarau 1797), der von der Küche her befeuert wird. Ein gedeckter Sitzplatz in der nach Süden in den Garten auskragenden Laube lädt die neuen Bewohner dazu ein, das Familienleben im Sommer nach aussen zu verlegen. Dem ganzen Wohnbereich vorgelagert ist eine grosse Gartenterrasse mit herrlichem Ausblick ins Grüne. Die Terrasse wird dominiert von einer mächtigen Linde, die bei der Hausräuki 1932 gepflanzt wurde.
An das Parterre-Wohnzimmer grenzt das grosse Ostzimmer mit seiner einmaligen Aussicht über das Moostal bis zum Chrischonawald. An diesen Raum grenzt en Suite das Badezimmer dieser Etage.Im Westteil des Obergeschosses liegt die genannte Einliegerwohnung mit Einbauküche und Badezimmer mit Badewanne. Das Highlight aber ist der ans Wohnzimmer angrenzende, anderthalb Stockwerke hohe lichtdurchflutete Musikraum mit seiner Galerie, die über eine reizvolle Wendeltreppe erreicht wird. Das grosse Südzimmer mit seinem Blick auf den Obergarten und die mächtige Linde und das Ostzimmer mit seiner Aussicht in den Untergarten und das Moostal fül len den Ostflügel dieser Etage. Eine Nasszelle in der Nordecke ergänzt das Raumangebot.
Über eine Holztreppe erreicht man das Dachgeschoss mit seiner hellen Mansarde und einem einfachen WC. In der durch das Pultdach bedingten Dachschräge, die von allen Mansarderäumen her zugänglich ist, steht reichlicher Stauraum zur Verfügung.
Momentan befindet sich die Liegenschaft unter einem Schutzstellungsverfahren, welches abklärt, ob diese in die Kategorie Denkmalschutz eingestuft wird.
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann kontaktieren Sie uns noch heute!